Unsere Schulordnung ūüďč Genaues Durchlesen beugt Missverst√§ndnissen vor

Unsere Schulordnung ūüďč Genaues Durchlesen beugt Missverst√§ndnissen vor

news-neu3

Liebe Eltern,
Liebe KursteilnehmerInnen,

Da es immer wieder zu Missverst√§ndnissen und Kommunikationsproblemen kommt weil unsere Schulordnung leider kaum zur Kenntnis genommen wird, d√ľrfen wir diese hier nochmals f√ľr Sie veranschaulichen.
Sie finden diese nicht nur auf unserer Webseite unter
https://www.polyhymnia.at/institut/schulordnung/
sondern auch auf der R√ľckseite Ihrer zugestellten Vorschreibungen Ihrer Kursbeitr√§ge.
Wir ersuchen Sie diese zu genau lesen und zur Kenntnis zu nehmen.
Wir d√ľrfen die Schulordnung hiermit auf unserer Webseite im Newsbereich nochmals explizit f√ľr Alle zur besseren Kenntnisnahme ver√∂ffentlichen.
Vielen Dank im Vorhinen
Mit musikalischen Gr√ľ√üen Ihr Team Polyhymnia

 

DIE SCHULORDNUNG DES MUSIKINSTITUTS
HIER K√ĖNNEN SIE UNSERE SCHULORDNUNG / AGBs NACHLESEN!

1. Die Aufnahme in die Musikschule erfolgt mittels Anmeldung im durch das unter www.polyhymnia.at abrufbare Anmeldeformular, welches innerhalb der ersten Woche nach konsumierter erster Unterrichtseinheit, sp√§testens bis zur zweiten anberaumten Unterrichtseinheit, beim Sekretariat der Musikschule unterfertigt (per Mail oder per Post) eingelangt sein muss. Anmeldungen im Sekretariat per Telefon, via Mail oder online auf der Website des Musikinstituts unter www.polyhymnia.at/anmeldung sind ebenfalls zul√§ssige Anmeldeformalit√§ten. Die Anmeldung per Telefon oder Mail hat die gleiche G√ľltigkeit wie eine unterschriebene Anmeldung und stellt gleichzeitig die Kenntnisnahme der Schulordnung dar.

2. Die Aufnahme in die Musikschule erfolgt immer f√ľr ein Schuljahr.

3. Der Kurs wird mit dem Zeitpunkt der vom Musikinstitut Polyhymnia best√§tigten Anmeldung und nachgewiesenen fix vereinbarten ersten Unterrichtseinheit bindend und es besteht die Verpflichtung, den Kursbeitrag samt Verwaltungsbeitrag f√ľr mindestens ein Semester in voller H√∂he zu begleichen.

4. Der Kursbeitrag ist gem√§√ü der ausgestellten und seitens des Musikinstituts Polyhymnia zugesandten Rechnung unverz√ľglich und in voller H√∂he vor Beginn der ersten Unterrichtseinheit, l√§ngstens jedoch bis zur zweiten Unterrichtseinheit zu begleichen und hat nachweislich auf dem Konto des Musikinstituts bis zum obig genannten Zeitpunkt einzulangen, widrigenfalls das Musikinstitut sich das Recht vorbeh√§lt, den Unterricht solange auszusetzen, bis der gesamte Betrag nachweislich eingelangt ist. Auf eventuelle hierdurch vers√§umte Einheiten besteht kein Ersatzanspruch. Die Musikschule beh√§lt sich ebenso das Recht vor, bei nicht fristgerechtem Einlangen vorgeschriebener Kursbeitr√§ge den Unterricht zu stornieren. Forderungen √ľber offene Beitr√§ge bleiben in voller H√∂he aufrecht.

5. Die aktuellen Kursbeiträge sind der Website unter www.polyhymnia.at zu entnehmen.
Die Kursbeitr√§ge werden j√§hrlich angepasst. Die Anpassung findet immer sp√§testens im August f√ľr das darauf folgende Schuljahr statt. Die angepassten Preise sind der Website zu entnehmen.

6. Die Kursgeb√ľhr ist nach Zustellung der Rechnung seitens der Schule nach Erhalt sofort zu begleichen. Eine √Ąnderung der Zahlungsmodalit√§ten, wie monatliche Zahlung oder in Teilbetr√§gen, ist vorab mit dem Sekretariat abzukl√§ren und verpflichtend bekanntzugeben. √Ąnderungsw√ľnsche der Zahlungsmodalit√§ten nach bereits zugestellter Rechnung durch die Musikschule stellen ein individuelles Entgegenkommen dar und m√ľssen nicht genehmigt werden.

7. Der Erhalt und die Bezahlung der Rechnung entspricht der schriftlichen Kenntnisnahme der Schulordnung und stellt den Vertrag mit der Musikschule dar.

8. Es besteht die M√∂glichkeit, den angemeldeten Sch√ľler/die angemeldete Sch√ľlerin zum Ende des jeweiligen Schuljahres abzumelden, wobei bei Gebrauch dieser M√∂glichkeit die Verpflichtung besteht, die Abmeldung mittels unter www.polyhymnia.at abrufbarem Abmeldeformular derart vorzunehmen, dass dieses bis l√§ngstens am letzten regul√§ren Tag der Sommerferien (das genaue Datum ist der gesetzlich geregelten Schulferienzeitverordnung f√ľr Wien und Nieder√∂sterreich zu entnehmen), vollst√§ndig ausgef√ľllt und unterfertigt im Sekretariat der Musikschule eingelangt ist, wobei eine √úbermittlung per E-Mail oder per Post zul√§ssig ist, widrigenfalls die Anmeldung f√ľr das darauf folgende Schuljahr g√ľltig ist, der Platz des Sch√ľlers/ der Sch√ľlerin als reserviert gilt und die Verpflichtung besteht, den Kursbeitrag auch f√ľr das folgende Schuljahr in voller H√∂he zu bezahlen. Eine Abmeldung √ľber die jeweilige Lehrkraft ist nicht zul√§ssig, wird nicht zur Kenntnis genommen und Einspr√ľchen nicht stattgegeben.

9. In besonders ber√ľcksichtigungsw√ľrdigen Ausnahmef√§llen besteht die M√∂glichkeit, den angemeldeten Sch√ľler/die angemeldete Sch√ľlerin bis Ende des Wintersemesters abzumelden,
wobei bei Gebrauch dieser M√∂glichkeit die Verpflichtung besteht, die Abmeldung mittels unter www.polyhymnia.at abrufbarem Abmeldungsformular derart vorzunehmen, dass dieses bis l√§ngstens am letzten regul√§ren Schultag des Wintersemesters vollst√§ndig ausgef√ľllt und unterfertigt im Sekretariat der Musikschule eingelangt ist, wobei eine √úbermittlung per E-Mail oder per Post zul√§ssig ist, widrigenfalls die Verpflichtung besteht, den Kursbeitrag auch f√ľr das folgende Sommersemester in voller H√∂he zu bezahlen. Eine Abmeldung √ľber die jeweilige Lehrkraft ist nicht zul√§ssig, wird nicht zur Kenntnis genommen und Einspr√ľchen nicht stattgegeben.
Zu diesen Ausnahmef√§llen z√§hlen : √§rztlich best√§tigte Krankheit oder Spitalsaufenthalt von mehr als sechs Wochen, per neuem Meldezettel nachgewiesener Wohnortswechsel des Sch√ľlers,
nachgewiesener Schulwechsel des Sch√ľlers an einen nicht ausgewiesenen Polyhymnia Standort , nachgewiesene und extreme Leistungsverschlechterung des Sch√ľlers im Vormittagsunterricht mit zu erwartendem negativen Abschluss in mindestens einem Fach im Semesterzeugnis.
(Nachweis der Gefährdung)

10. Jegliche Anfragen, welche per Post, E- Mail oder Telefon im Sekretariat der Musikschule einlangen und den ausdr√ľcklichen Wunsch nach Kursterminen bzw. Terminen f√ľr Unterrichtseinheiten darstellen und diese fix vereinbart werden konnten, stellen einen verbindlichen Vertragsabschluss zwischen dem Auftraggeber und der Musikschule dar.

11. Sollten bereits fix vereinbarte Termine f√ľr die erste Unterrichtseinheit nachweislich ohne vorhergehende Stornierung im Sekretariat der Musikschule bis l√§ngstens zwei Werktage vor der n√§chsten zu erwartenden Unterrichtseinheit nicht wahrgenommen werden, stellt die Musikschule eine einmalige Aufwandsentsch√§digung in H√∂he von Einhundertundneunzehn Euro und neunzig Cent in Rechnung.

12. Bei Zahlungss√§umnis innerhalb der vorgegebenen Frist werden Mahngeb√ľhren und Verzugszinsen laut Zahlungsverzugsgesetz verrechnet.

13. Zus√§tzlich zu den Kursbeitr√§gen ist ein einmaliger j√§hrlicher Verwaltungsbeitrag in H√∂he von 19,90‚ā¨ zu leisten. Die H√∂he des Beitrags ist der Website unter Kursbeitr√§gen zu entnehmen. Bei mehreren Kursen bzw mehreren Anmeldungen verschiedener Sch√ľlerInnen pro Familie wird der Verwaltungsbeitrag nur einmal verrechnet.
Alle Sch√ľlerInnen, welche einen Kurs an einem √∂ffentlichen Pflichtschulstandort besuchen und keinem Gymnasium, haben einen Mietzuschlag zu leisten. Dieser entspricht 50% der Kosten, welche von der Musikschule an die jeweilige kommunale Verwaltung abzuf√ľhren sind. Eine detaillierte Aufstellung ist der Website unter dem Punkt Kursbeitr√§ge zu entnehmen.

14. Die Musikschule √ľbernimmt mit Eintritt des Sch√ľlers die Gew√§hr f√ľr die Erteilung eines geregelten und zeitgem√§√üen Unterrichts nach einem festen Lehrplan in den vorgesehenen Unterrichtszeiten und Unterrichtsf√§chern.

15. Sollte es zu einem Wechsel der Lehrkraft, bei gleichbleibendem gew√§hlten Standort und Kurszeit w√§hrend eines Schuljahres oder w√§hrend eines Semesters kommen, kann eventuellen Gesuchen betreffend vorzeitigen Austritt aus der Musikschule und vorzeitiger K√ľndigung des bestehenden Vertragsverh√§ltnisses mit der Musikschule nicht stattgegeben werden.

16. Die Unterrichtszeiten f√ľr die einzelnen Haupt- und Erg√§nzungsf√§cher werden in Zusammenarbeit zwischen Direktion des Gymnasiums, Direktion der Musikschule und der jeweiligen Lehrer festgesetzt.

17. Die festgelegten Unterrichtsstunden und die zwischen Sch√ľler und Lehrer individuell vereinbarten Zeiten des Hauptfachunterrichts (nach Genehmigung durch den Schulerhalter) sind regelm√§√üig und p√ľnktlich zu besuchen. Unterrichtsstunden, welche von den Sch√ľlern verabs√§umt werden zu besuchen, m√ľssen seitens des Lehrers und der Schule nicht nachgeholt werden.

18. Der Sch√ľler ist verpflichtet, von einer voraussehbaren Vers√§umung von Unterrichtsstunden die Musikschule oder den Lehrer rechtzeitig zu benachrichtigen. Bei minderj√§hrigen Sch√ľlerInnen hat dies der Erziehungsberechtigte zu veranlassen.

19. Unterrichtsstunden, welche wegen Erkrankung einer Lehrkraft entfallen, m√ľssen nicht nachgeholt werden, es sei denn die Gesamtzahl der Jahresunterrichtseinheiten w√ľrde unter 32 Unterrichtseinheiten pro Schuljahr fallen.

20. Unterrichts- und Nachholstunden können auch von geeigneten Vertretungen abgehalten werden.

21. F√ľr Unterrichtseinheiten, welche seitens des Sch√ľlers entfallen, besteht kein Anspruch auf Ersatz.

22. Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens des Sch√ľlers sind nur im Einvernehmen mit der Lehrkraft m√∂glich. Ein etwaiger daraus resultierender Entfall von Unterrichtseinheiten muss seitens der Schule bzw der Lehrkraft nicht nachgeholt werden. Im Falle von Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens der Lehrkraft und daraus etwaigem resultierenden Entfall von Einheiten besteht seitens des Sch√ľlers Ersatzanspruch in Form von Nachholstunden.

23. F√ľr Sch√ľler, welche die Musikschule nur ein Semester lang besuchen, besteht, aufgrund der unterschiedlichen Dauer von Winter- und Sommersemester, kein Anspruch auf eine Mindestanzahl abgehaltener Unterrichtseinheiten.

24. Eine nachträgliche Reduktion der Unterrichtseinheit, während eines Semesters, ist nicht gestattet.

25. Die Musikschule bietet einmal im Jahr auf die Dauer von 3 Tagen am Standort Linzerstrasse 146, 1140 Wien Tage der offenen T√ľr an. Diese sollen prospektiven Sch√ľlerInnen einen √úberblick √ľber das ganze Spektrum an angebotenen Instrumenten des Musikinstituts erm√∂glichen und durch empirisches Probieren bei der Wahl nach dem Wunschinstrument die Entscheidung erleichtern. Tage und genaues Datum sind der Webseite zu entnehmen.

26. Der Sch√ľler hat durch sein Verhalten und seine Mitarbeit im Unterricht sowie in den Veranstaltungen der Schule die Unterrichtsarbeit zu f√∂rdern und sich in der Gemeinschaft der Klasse und der Schule hilfsbereit, verst√§ndnisvoll und h√∂flich zu engagieren und zu verhalten.

27. Ungeb√ľhrliches Benehmen, insbesondere das Herumlaufen auf Stiegen und G√§ngen, L√§rmen im Schulgeb√§ude, sowie Rauchen und der Genuss alkoholischer Getr√§nke ist strengstens verboten.

28. Falls vorhanden, k√∂nnen von der Schule Instrumente, Notenmaterialien und diverse Unterrichtsbehelfe an die Sch√ľler verliehen werden. Diese sind im gleichen Zustand zu retournieren wie sie √ľbernommen wurden.

29. Jede Besch√§digung von Schuleinrichtungen oder von der Schule entliehenen Instrumenten und unterrichtspezifischen Materialien geht zu Lasten des betreffenden Sch√ľlers bzw dessen Erziehungsberechtigten.

30. Im Falle der Verletzung der Schulordnung durch den Sch√ľler k√∂nnen folgende Ma√ünahmen ergriffen werden:
a) die m√ľndliche R√ľge durch den Lehrer

b) die m√ľndliche Ermahnung durch den Musikschuldirektor mit gleichzeitiger Verst√§ndigung des Erziehungsberechtigten bei minderj√§hrigen Sch√ľlern

c) die Androhung des Ausschlusses von der Musikschule

d) der Verweis von der Musikschule mit sofortiger Wirkung