Schulordnung

DIE SCHULORDNUNG DES MUSIKINSTITUTS

Hier können Sie unsere Schulordnung nachlesen!

  1. Die Aufnahme in die Musikschule erfolgt mittels Anmeldung im durch das unter www.polyhymnia.at abrufbare Anmeldeformular, welches innerhalb der ersten Woche nach konsumierter erster Unterrichtseinheit, spätestens bis zur zweiten anberaumten Unterrichtseinheit, beim Sekretariat der Musikschule unterfertigt (per Mail oder per Post) eingelangt sein muss. Anmeldungen im Sekretariat per Telefon, via Mail oder online auf der Website des Musikinstituts unter www.polyhymnia.at/anmeldung sind ebenfalls zulässige Anmeldeformalitäten. Die Anmeldung per Telefon oder Mail hat die gleiche Gültigkeit wie eine unterschriebene Anmeldung und stellt gleichzeitig die Kenntnisnahme der Schulordnung dar.
  2. Die Aufnahme in die Musikschule erfolgt immer für ein Schuljahr.
  3. Der Kurs wird mit dem Zeitpunkt der vom Musikinstitut Polyhymnia bestätigten Anmeldung und nachgewiesenen fix vereinbarten ersten Unterrichtseinheit bindend und es besteht die Verpflichtung, den Kursbeitrag samt Verwaltungsbeitrag für mindestens ein Semester in voller Höhe zu begleichen.
  4. Der Kursbeitrag ist gemäß der ausgestellten und seitens des Musikinstituts Polyhymnia zugesandten Rechnung unverzüglich und in voller Höhe vor Beginn der ersten Unterrichtseinheit, längstens jedoch bis zur zweiten Unterrichtseinheit zu begleichen und hat nachweislich auf dem Konto des Musikinstituts bis zum obig genannten Zeitpunkt einzulangen, widrigenfalls das Musikinstitut sich das Recht vorbehält, den Unterricht solange auszusetzen, bis der gesamte Betrag nachweislich eingelangt ist. Auf eventuelle hierdurch versäumte Einheiten besteht kein Ersatzanspruch. Die Musikschule behält sich ebenso das Recht vor, bei nicht fristgerechtem Einlangen vorgeschriebener Kursbeiträge den Unterricht zu stornieren. Forderungen über offene Beiträge bleiben in voller Höhe aufrecht.
  5. Die aktuellen Kursbeiträge sind der Website unter www.polyhymnia.at zu entnehmen. Die Kursbeiträge werden jährlich angepasst. Die Anpassung findet immer spätestens im August für das darauf folgende Schuljahr statt. Die angepassten Preise sind der Website zu entnehmen.
  6. Die Kursgebühr ist nach Zustellung der Rechnung seitens der Schule nach Erhalt sofort zu begleichen. Eine Änderung der Zahlungsmodalitäten, wie monatliche Zahlung oder in Teilbeträgen, ist vorab mit dem Sekretariat abzuklären und verpflichtend bekanntzugeben. Änderungswünsche der Zahlungsmodalitäten nach bereits zugestellter Rechnung durch die Musikschule stellen ein individuelles Entgegenkommen dar und müssen nicht genehmigt werden.
  7. Der Erhalt und die Bezahlung der Rechnung entspricht der schriftlichen Kenntnisnahme der Schulordnung und stellt den Vertrag mit der Musikschule dar.
  8. Es besteht die Möglichkeit, den angemeldeten Schüler/die angemeldete Schülerin zum Ende des jeweiligen Schuljahres abzumelden, wobei bei Gebrauch dieser Möglichkeit die Verpflichtung besteht, die Abmeldung mittels unter www.polyhymnia.at abrufbarem Abmeldeformular derart vorzunehmen, dass dieses bis längstens am letzten regulären Tag der Sommerferien (das genaue Datum ist der gesetzlich geregelten Schulferienzeitverordnung für Wien und Niederösterreich zu entnehmen), vollständig ausgefüllt und unterfertigt im Sekretariat der Musikschule eingelangt ist, wobei eine Übermittlung per E-Mail oder per Post zulässig ist, widrigenfalls die Anmeldung für das darauf folgende Schuljahr gültig ist, der Platz des Schülers/ der Schülerin als reserviert gilt und die Verpflichtung besteht, den Kursbeitrag auch für das folgende Schuljahr in voller Höhe zu bezahlen. Eine Abmeldung über die jeweilige Lehrkraft ist nicht zulässig, wird nicht zur Kenntnis genommen und Einsprüchen nicht stattgegeben.
  9. In besonders berücksichtigungswürdigen Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, den angemeldeten Schüler/die angemeldete Schülerin bis Ende des Wintersemesters abzumelden, wobei bei Gebrauch dieser Möglichkeit die Verpflichtung besteht, die Abmeldung mittels unter www.polyhymnia.at abrufbarem Abmeldungsformular derart vorzunehmen, dass dieses bis längstens am letzten regulären Schultag des Wintersemesters vollständig ausgefüllt und unterfertigt im Sekretariat der Musikschule eingelangt ist, wobei eine Übermittlung per E-Mail oder per Post zulässig ist, widrigenfalls die Verpflichtung besteht, den Kursbeitrag auch für das folgende Sommersemester in voller Höhe zu bezahlen. Eine Abmeldung über die jeweilige Lehrkraft ist nicht zulässig, wird nicht zur Kenntnis genommen und Einsprüchen nicht stattgegeben. Zu diesen Ausnahmefällen zählen : ärztlich bestätigte Krankheit oder Spitalsaufenthalt von mehr als sechs Wochen, per neuem Meldezettel nachgewiesener Wohnortswechsel des Schülers, nachgewiesener Schulwechsel des Schülers, nachgewiesene und extreme Leistungsverschlechterung des Schülers im Vormittagsunterricht mit zu erwartendem negativen Abschluss in mindestens einem Fach im Semesterzeugnis.
  10. Jegliche Anfragen, welche per Post, E- Mail oder Telefon im Sekretariat der Musikschule einlangen und den ausdrücklichen Wunsch nach Kursterminen bzw. Terminen für Unterrichtseinheiten darstellen und diese fix vereinbart werden konnten, stellen einen verbindlichen Vertragsabschluss zwischen dem Auftraggeber und der Musikschule dar.
  11. Sollten bereits fix vereinbarte Termine für die erste Unterrichtseinheit nachweislich ohne vorhergehende Stornierung im Sekretariat der Musikschule bis längstens zwei Werktage vor der nächsten zu erwartenden Unterrichtseinheit nicht wahrgenommen werden, stellt die Musikschule eine einmalige Aufwandsentschädigung in Höhe von Einhundertundneunzehn Euro und neunzig Cent in Rechnung.
  12. Bei Zahlungssäumnis innerhalb der vorgegebenen Frist werden Mahngebühren und Verzugszinsen laut Zahlungsverzugsgesetz verrechnet.
  13. Zusätzlich zu den Kursbeiträgen ist ein einmaliger jährlicher Verwaltungsbeitrag in Höhe von 19,90€ zu leisten. Die Höhe des Beitrags ist der Website unter Kursbeiträgen zu entnehmen. Bei mehreren Kursen bzw mehreren Anmeldungen verschiedener SchülerInnen pro Familie wird der Verwaltungsbeitrag nur einmal verrechnet. Alle SchülerInnen, welche einen Kurs an einem öffentlichen Pflichtschulstandort besuchen und keinem Gymnasium, haben einen Mietzuschlag zu leisten. Dieser entspricht 50% der Kosten, welche von der Musikschule an die jeweilige kommunale Verwaltung abzuführen sind. Eine detaillierte Aufstellung ist der Website unter dem Punkt Kursbeiträge zu entnehmen.
  14. Die Musikschule übernimmt mit Eintritt des Schülers die Gewähr für die Erteilung eines geregelten und zeitgemäßen Unterrichts nach einem festen Lehrplan in den vorgesehenen Unterrichtszeiten und Unterrichtsfächern.
  15. Sollte es zu einem Wechsel der Lehrkraft, bei gleichbleibendem gewählten Standort und Kurszeit während eines Schuljahres oder während eines Semesters kommen, kann eventuellen Gesuchen betreffend vorzeitigen Austritt aus der Musikschule und vorzeitiger Kündigung des bestehenden Vertragsverhältnisses mit der Musikschule nicht stattgegeben werden.
  16. Die Unterrichtszeiten für die einzelnen Haupt- und Ergänzungsfächer werden in Zusammenarbeit zwischen Direktion des Gymnasiums, Direktion der Musikschule und der jeweiligen Lehrer festgesetzt.
  17. Die festgelegten Unterrichtsstunden und die zwischen Schüler und Lehrer individuell vereinbarten Zeiten des Hauptfachunterrichts (nach Genehmigung durch den Schulerhalter) sind regelmäßig und pünktlich zu besuchen. Unterrichtsstunden, welche von den Schülern verabsäumt werden zu besuchen, müssen seitens des Lehrers und der Schule nicht nachgeholt werden.
  18. Der Schüler ist verpflichtet, von einer voraussehbaren Versäumung von Unterrichtsstunden die Musikschule oder den Lehrer rechtzeitig zu benachrichtigen. Bei minderjährigen SchülerInnen hat dies der Erziehungsberechtigte zu veranlassen.
  19. Unterrichtsstunden, welche wegen Erkrankung einer Lehrkraft entfallen, müssen nicht nachgeholt werden, es sei denn die Gesamtzahl der Jahresunterrichtseinheiten würde unter 32 Unterrichtseinheiten pro Schuljahr fallen.
  20. Unterrichts- und Nachholstunden können auch von geeigneten Vertretungen abgehalten werden.
  21. Für Unterrichtseinheiten, welche seitens des Schülers entfallen, besteht kein Anspruch auf Ersatz.
  22. Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens des Schülers sind nur im Einvernehmen mit der Lehrkraft möglich. Ein etwaiger daraus resultierender Entfall von Unterrichtseinheiten muss seitens der Schule bzw der Lehrkraft nicht nachgeholt werden. Im Falle von Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens der Lehrkraft und daraus etwaigem resultierenden Entfall von Einheiten besteht seitens des Schülers Ersatzanspruch in Form von Nachholstunden.
  23. Für Schüler, welche die Musikschule nur ein Semester lang besuchen, besteht, aufgrund der unterschiedlichen Dauer von Winter- und Sommersemester, kein Anspruch auf eine Mindestanzahl abgehaltener Unterrichtseinheiten.
  24. Eine nachträgliche Reduktion der Unterrichtseinheit, während eines Semesters, ist nicht gestattet.
  25. Die Musikschule bietet einmal im Jahr auf die Dauer von 3 Tagen am Standort Linzerstrasse 146, 1140 Wien Tage der offenen Tür an. Diese sollen prospektiven SchülerInnen einen Überblick über das ganze Spektrum an angebotenen Instrumenten des Musikinstituts ermöglichen und durch empirisches Probieren bei der Wahl nach dem Wunschinstrument die Entscheidung erleichtern. Tage und genaues Datum sind der Webseite zu entnehmen.
  26. Der Schüler hat durch sein Verhalten und seine Mitarbeit im Unterricht sowie in den Veranstaltungen der Schule die Unterrichtsarbeit zu fördern und sich in der Gemeinschaft der Klasse und der Schule hilfsbereit, verständnisvoll und höflich zu engagieren und zu verhalten.
  27. Ungebührliches Benehmen, insbesondere das Herumlaufen auf Stiegen und Gängen, Lärmen im Schulgebäude, sowie Rauchen und der Genuss alkoholischer Getränke ist strengstens verboten.
  28. Falls vorhanden, können von der Schule Instrumente, Notenmaterialien und diverse Unterrichtsbehelfe an die Schüler verliehen werden. Diese sind im gleichen Zustand zu retournieren wie sie übernommen wurden.
  29. Jede Beschädigung von Schuleinrichtungen oder von der Schule entliehenen Instrumenten und unterrichtspezifischen Materialien geht zu Lasten des betreffenden Schülers bzw dessen Erziehungsberechtigten.
  30. Im Falle der Verletzung der Schulordnung durch den Schüler können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

a) die mündliche Rüge durch den Lehrer

b) die mündliche Ermahnung durch den Musikschuldirektor mit gleichzeitiger Verständigung des          Erziehungsberechtigten bei minderjährigen Schülern

c) die Androhung des Ausschlusses von der Musikschule

d) der Verweis von der Musikschule mit sofortiger Wirkung